Drucken

Der Gerbeplatz in Wädenswil

Verdichten nicht auf Kosten der Baukultur

Am 14. Juni 2015 stimmen die Wädenswiler Bürgerinnen und Bürger über die Gestalt des wichtigsten Platzes der platzarmen Stadt ab. Als Bewohnerin von Wädenswil habe ich in meinem Briefkasten zu dieser Abstimmung Propagandamaterial verschiedener Parteien gefunden. Sie haben mich dazu veranlasst, ein paar grundsätzliche Überlegungen zum Thema anzustellen. 
Lesen Sie hier weiter

Eine leicht geänderte Fassung dieses Artikels erschien im NZZ Feuilleton

Autorin: Petra Hagen Hodgson, Wädenswil, Dozentin ZHAW und seit Mai 2015 ständiger Gast im Vorstand des Stadtzürcher Heimatschutzes SZH

http://www.heimatschutz-zh.ch/fileadmin/heimatschutz_zvh/user_upload/Dokumente/20150508_ZVH_Artikel_Wollishofer_Riegel.pdf
Autos weg, Belag erneuern, Haus „zum Zyt“ sanft sanieren, Café gegenüber einrichten und die Menschen kommen - gegebenenfalls einen kleinteiligen, schmalen, masstäblichen Neubau hinzustellen, um die Platzkante zu schliessen. (Foto Petra Hagen)
Haus "zum Zyt", Gerbeplatz Wädenswil (Foto Petra Hagen)

Nein zur Volksinitiative "offener Gerbeplatz" Nein zum Gegenvorschlag des Stadtrates

Die heutige städtebauliche Situation um den Bahnhof Wädenswil wirkt überhaupt nicht einladend. Für die Verkehrssanierung und eine Unterführung hatte man nach 1960 fünf wertvolle historische Bauten abgebrochen.
Lesen Sie hier weiter

Autor: Alexander Proff, Dipl. Arch. ETH, ZVH-Vorstandsmitglied

Situationsplan: Möglicher Neubau neben dem schhützenswerten "Haus zum Zyt" (Alexander Proff)
Das Haus zum Zyt vom Bahnhofplatz aus, dahinter der Gerbeplatz, (Foto Alexander Proff)

Kontakt

Zürcher Heimatschutz ZVH
Eichstrasse 29
8045 Zürich
T 044 340 03 03
F 044 340 03 35
E-Mail info(at)heimatschutz-zh.ch